9 Begriffe, die im Beschaffungswesen in aller Munde sind

Das Beschaffungswesen ist nicht unbedingt ein Branchenbereich, mit dem jeder gleichermaßen vertraut ist. Und die Terminologie innerhalb dieser Branche ist meist ebenso unbekannt.

Die Idee für diesen Blogpost entstand, als ich neulich mit meinem Bruder telefonierte, um auf den neuesten Stand gebracht zu werden.

Leider sehen mein Bruder und ich uns nicht so oft wie wir gerne möchten; ich lebe schon seit 2015 in Europa und er lebt in den Vereinigten Staaten. 

In unseren Konversationen sprechen wir in aller Regel über Gott und die Welt: mal ganz im Allgemeinen über Restaurants, in denen wir zu Abend gegessen haben, mal ganz detailliert über unsere neuesten Arbeitsprojekte. Es kommt ganz darauf an. Ich bin mir sicher, dass jeder Leser, der schon mal eine Fernbeziehung gehabt hat, genau weiß wovon ich spreche.  

Wir haben beide sehr unterschiedliche Karrieren: mein Bruder arbeitet as promovierter Wissenschaftler in der Verwaltung einer Universität und ich arbeite bei einem ProcureTech-Vertrieb, der globalen Beschaffungsteams SaaS-Lösungen näher bringt. 

Unsere Welten sind beide zwar gleichermaßen voller Geschäftsakronyme, aber sie sind eben selten gleich.

Meine Tage sind voll von Begriffen und Abkürzungen aus dem Beschaffungswesen; S2C, P2P, ERP, CLM, SRM, SPM, SIM, AI, ML, BI, und so weiter und so fort. Die Liste ist lang. Manchmal erhält Fachterminologie leicht in unsere persönlichen Gespräche Einzug, und wir erwarten einfach, dass der Empfänger versteht, wovon wir sprechen.

"Unsere Lösung ist typischerweise in breitere ERP-Lösungen integriert, um SIM- und Performance-Bewertungenzu optimieren, weil..." Mein Bruder unterbrach mich.

 “Stop. Stop. Stop! Du wirfst mit Tech-Abkürzungen um Dich, wie manch einer mit Reis auf Hochzeiten," sagte er zwar scherzhaft, aber ich konnte zwischen den Zeilen lesen. 

Ich kann es ihm natürlich nicht übel nehmen.

Das Beschaffungswesen ist nicht unbedingt ein Branchenbereich, mit dem jeder gleichermaßen vertraut ist. Und die Terminologie innerhalb dieser Branche ist meist ebenso unbekannt. 

Ich bin zugegebenermaßen verdammt stolz darauf, Teil dieser weniger bekannten Community zu sein. Ich bin froh, dass ich mit der Beschaffungssprache vertraut bin. Und ich vermute, wenn Sie diesen Beitrag lesen, sind Sie es auch. Und, um alle über die neuesten und besten Themen im Beschaffungswesen auf dem Laufenden zu halten, habe ich mich entschieden, eine Liste zusammenzustellen.

Hier sind 9 Begriffe aus dem Beschaffungswesen, über die alle reden:

1. Lieferanten-Performance-Management

Nach Definition von EPIQ:

Lieferanten-Performance-Management (SPM) ist eine Geschäftspraxis, die verwendet wird, um die Leistung eines Lieferanten zu messen, zu analysieren und zu steuern (EPIQ.com 2021). 

Laut Google Keyword Planner (Looking at Europe’s 9 most markets & the United States) ist das Suchvolumen zum Begriff Supplier Performance Management in den letzten 12 Monaten um 22% gestiegen.

Dieser Trend spiegelt sich auch in den jüngsten Procurement Technology Reports wider. Wie aus dem 2022 Procurement Leaders CPO Compass Survey (siehe unten) hervorgeht, führt SPM die Liste der Daten- und Technologielösungen an, in die CPOs im Jahr 2022 investieren wollen. Lesen Sie mehr über 9 Benefits With Supplier Performance Management Software

Did you Know - wk 48 - 20219 Hot Procurement Trends Everyone Is Talking About 2. Kennen Sie Ihren Lieferanten

Know-Your-Customer (KYC) ist eine etablierte Disziplin, die von Finanzinstituten als Mittel der Compliance und des Risikomanagements eingesetzt wird.

Die wachsende geschäftliche Bedeutung globaler Lieferketten erfordert von Beschaffungsteams, sich schnell einen umfassenden Überblick über potenzielle und bestehende Lieferantenbeziehungen zu verschaffen, ähnlich wie bei KYC-Praktiken.

9 Hot Procurement Trends Everyone Is Talking About

Der wachsende Bedarf an KYS führt oft zu einer tieferen Lieferanten-Governance, Risikomanagement, Supply-Chain-Tier-Mapping und Due-Diligence-Prüfungen.

Glücklicherweise wird die Fülle an öffentlich verfügbaren Daten und Marktinformationen KYSupplier für Beschaffungsteams im Jahr 2022 - und darüber hinaus - erheblich vereinfachen.

Die Plattform von Kodiak Hub erkennt diesen Bedarf und Trend im Markt. Und daher erweitern wir unser Angebot an Marktinformationen von Drittanbietern, die in die Schnittstelle unserer SRM-Plattform integriert sind. Es gibt keinen Grund, das Rad neu zu erfinden. Kodiak verlässt sich auf innovative Market-Intelligence-Anbieter und -Partner wie Modefinance, Membercheck & Webz.io, um die KYS-Funktionen unserer Nutzer zu ergänzen, um finanzielle, soziale, umweltbezogene und geopolitische Risiken zu verfolgen. Mehr zum Thema lesen Sie hier: Do You Know Your Best Supplier

3. Das Lieferkettengesetz

Supply Chain Tier-Mapping, Sichtbarkeit und Transparenz sind drei wichtige Säulen der Risikomanagement-Strategien im Beschaffungswesen. Es ist kein Geheimnis, dass der dringende Bedarf an Stabilität in der Lieferkette auf die jüngsten COVID-bedingten Störungen in der Lieferkette zurückzuführen ist und durch Rechtsvorschriften untermauert wird.

Das Lieferkettengesetz ist ein deutsches Gesetz, das im February 2021 verabschiedet wurde. Dieses Gesetz ist nur ein winziger Tropfen im Meer von Rechtsvorschriften, die gerade erst entstehen oder noch entstehen werden, um die Notwendigkeit für mehr Transparenz und Berichtspflicht stärker zu formulieren - und schließlich durchzusetzen! Das Lieferkettengesetz liefert ein konkretes Beispiel dafür, warum Supply Chain Tier-Mapping auch 2022 (und darüber hinaus) im Fokus stehen wird.

Dieses Gesetz zielt darauf ab, nachhaltiges Wirtschaften in den breiteren Wertschöpfungsketten großer deutscher Unternehmen durchzusetzen. Die gesetzlichen Anforderungen dieses Gesetzes zwingen Unternehmen dazu, Verantwortung für ihre globalen Lieferketten mit erhöhter Sorgfaltspflicht und Corporate Governance zu übernehmen, und verpflichten sie dazu, Verstöße innerhalb verschiedener sozialer, ökologischer und finanzieller Kriterien zu melden.

Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz tritt Anfang 2023 in Kraft und betrifft Unternehmen mit mindestens 3000 Beschäftigten. Globale Organisationen mit komplexen Lieferketten sind daher am stärksten betroffen. Bis 2024 sollen auch Unternehmen mit mehr als 1000 Beschäftigten die Anforderungen erfüllen. Lesen Sie hier mehr: The 5 Levels Of Supply Chain Transparency

4. Lieferanten-Risikomanagementsysteme

Es ist nicht wirklich überraschend, dass Lieferanten-Risikomanagement und die Standhaftigkeit von Lieferketten innerhalb des Beschaffungswesens in aller Munde sind. 

Laut Google Keyword Planner (Looking at Europe’s 9 most markets & the United States) ist das Suchvolumen zumBegriff Vendor (Supplier) Risk Management System in den letzten 12 Monaten um 80% gestiegen.

Offensichtlich versuchen Beschaffungsteams, lieferantenbezogene Risiken zu mindern, indem sie ihre ProcureTech-Ökosysteme mit neuen Risikomanagementlösungen erweitern.

Um auf die Grafik früher in diesem Beitrag zurückzukommen: SPM war der Nr. 1 - Bereich, in den CPOs 2022 inTechnologie investieren wollten. Die Nr. 2 für geplante Investitionen wurde als Supplier Risk Management (Lieferantenrisikomanagement) gelistet.

Lieferantenrisikomanagement ist ein unglaublich breites Thema. Es umfasst mehrere Subdomänen. Der generische Charakter dieses Begriffs macht es schwierig zu verstehen, wonach Beschaffungsteams wirklich suchen. Unsere Hypothese ist, dass das Lieferantenrisikomanagement eine starke Korrelation mit vielen der anderen Beschaffungsbegriffe und -trends aufweist, die in diesem Artikel hervorgehoben werden. Vertiefen Sie Ihr Wissen darüber hier: 30+ Ways To Conquer Supplier Risk & Performance Management

5. Lieferantenvielfalt 

Vielfalt in der Lieferkette ist ein heiß diskutiertes Thema in multinationalen Unternehmen - und entwickelt sich langsam, aber stetig zu einem neuen Grundbestandteil im Rahmen von sozialer Verantwortung und Sorgfaltspflicht.

Aus der CPO-Kompass-Umfrage 2022 von Procurement Leaders wurde Folgendes berichtet: 

 "Fast vier Fünftel (79%) der CPOs geben an, dass sie 2022 versuchen werden, die Lieferantenvielfalt und -integration zu verbessern, indem sie ihre Ausgaben mit diversen Tier-2-Lieferanten verfolgen, während 62% planen, die Auswahlkriterien für die Lieferanten zu überarbeiten, um vielschichtigeren Unternehmen zu ermöglichen, Geschäfte zu machen."

 Steigende integrative Ausgaben schaffen Chancengleichheit für Unternehmen, die sich im Besitz von Einzelpersonen oder Gruppen befinden und/oder von diesen betrieben werden, die traditionell zu einer unterrepräsentierten oder unterversorgten Gruppe gehören, wie Kleinunternehmen (SBEs), Minderheitsunternehmen (MBEs), Frauenunternehmen(WBEs) und Altunternehmen (VOSBs) (CVM 2019). Klicken Sie hier für weiterführende Infos: Supplier Diversity: One Small Step For Procurement, One Giant Leap For The World

6. ProcureTech 

Aus dem Weg MarTech & FinTech! Dieser globale Business-Technologie-Markt ist nicht groß genug für uns alle.

Spaß beiseite! ProcureTech ist eine schnellwachsende Software-Kategorie, die sich bereits zu einem gängigen Fachbegriff für digitale Beschaffungstechnologien und -anwendungen entwickelt hat.

Die ProcureTech-Domäne bietet vielfältige Lösungen für Einkaufsautomatisierung, Pflege von Lieferantendaten, Risikomanagement, Supply Chain Transparenz, Ausgabenanalyse, Supply Management und viele weitere Vorteile, die in der heutigen Geschäftslandschaft immer wichtiger werden und in den kommenden Jahren eine Expansion des Marktes unterstützen könnten (MarketWatch 2020).  

9 Hot Procurement Trends Everyone Is Talking About

Data Bridge Market Research (Quelle für obige Grafik) prognostiziert, dass der globale Beschaffungssoftware-Markt zwischen 2021-2028 auf eine Wert von 13,6Mrd. USD mit einer jährlichen Wachstumsrate von 9,7% wachsen wird.

Lesen Sie mehr darüber: ProcureTech: A Fast-Growing Software Category No One Is Talking About

7. Beschaffung & Analyse

In einer Welt, in der sich Daten und Informationen exponentiell anhäufen, ist Business Intelligence immer wichtig. Einfach ausgedrückt: viele Beschaffungsteams ertrinken in Informationen und hungern nach Erkenntnissen.

Vor diesem Hintergrund ist es nicht allzu schockierend, dass Beschaffungsteams eifrig Wege finden, Lieferkettendaten zu visualisieren und taktisch-strategische Beschaffungsaktivitäten zu verbessern. 

 Laut Google Keyword Planner (Looking at Europe’s 9 biggest markets & the United States) ist das Suchvolumen für den Begriff Procurement Analytics in den letzten 12 Monaten um 49 % gestiegen. 

Ähnlich wie das Lieferantenrisikomanagement ist die Beschaffungsanalyse ein sehr weit gefasster Begriff. Einige der wichtigsten Analysen, die Beschaffungsteams durchführen sollten sind Lieferanten- und Nachhaltigkeitsleistung, Ausgaben, Lieferung und Lagerhaltung, Bestellungen, Lieferkettenrisiko sowie Markt- und Kategorieinformationen.

Hier beleuchten wir das Thema etwas genauer: Analytics: Procurements new best friend

8. Software zur Verwaltung von Lieferantenbeziehungen

Supplier Relationship Management (SRM) kann komplex sein.
Software zur Verwaltung von Lieferantenbeziehungen kann Ihr Leben leichter machen.

Vertriebs- und Marketingteams haben in den letzten 15 bis 20 Jahren von den Vorteilen von Customer Relationship Management (CRM)-Lösungen und Marketingautomatisierung profitiert. Währenddessen wurden Beschaffungs- und Sourcing-Teams sich selbst überlassen und mussten mit selbst entwickelten Lösungen ihren eigenen Weg gestalten. Daher verwenden sie häufig eine Mischung aus Microsoft-Tools, um den Anforderungen an das Lieferantenmanagement gerecht zu werden.

Laut Google Keyword Planner (Looking atEurope’s 9 most markets & the United States) ist das Suchvolumen für den Begriff Supplier Relationship Management Software in den letzten 12 Monaten um 52% gestiegen.

Das ist ein deutliches Zeichen! Beschaffungsteams haben genug von Excel-Tabellen und sind bereit, moderne SRM-Software einzusetzen.

Lernen Sie mehr: 5 Advantages With Supplier Relationship Management Software

9. Sorgfaltspflichten von Vertrieben und Lieferanten 

An Due Diligence ist nichts sexy. 

Die Steuerung einer Lieferantenbasis erfordert, dass Beschaffungsteams harte Arbeit leisten und sich mit den vielen Ebenen eines globalen Lieferantennetzwerks auseinandersetzen. Gleichzeitig ist Due Diligence eine notwendige Aktivität, um sicherzustellen, dass umfassendere Geschäftsinitiativen in die richtige Richtung gehen: zum Beispiel Nachhaltigkeits- und ESG-Initiativen. Mehr dazu hier: Why Your Company Needs ESG Reporting Software to Safeguard Future Risks.

Laut Google Keyword Planner (Looking atEurope’s 9 most markets & the UnitedStates) ist das Suchvolumen für den Begriff Supplier Due Diligence (und Due Diligence Checklisten) Software in den letzten 12 Monaten um fast 80% gestiegen.

Die Nichteinhaltung von Vorschriften seitens Ihrer Lieferanten kann zu einem Verlust des Markenwerts führen, der wiederum zu einem erheblichen Verlust des Shareholder- und Eigenkapitalwerts führen kann. Fallstudien bei Kodiak zeigen einen Rückgang der Markenexposition gegenüber einer nicht konformen Lieferkette um 1 bis 5%. Die Fokussierung der Sorgfaltspflichten von Lieferanten auf ein breiteres Spektrum von Beschaffungskriterien kann das Risiko der Aufsicht hinsichtlich der Lieferkette erheblich verringern.

New call-to-action

 

Glauben Sie nur, was Sie sehen

Möchten Sie mit Kodiak Hub heute noch loslegen?